keyvisual small bs new

 

 

Interviews und weitere Einblicke in das UFiSAMo-Projekt

Das UFiSAMo-Projekt (Urban Agriculture for Food Security and Income Generation in South Africa and Mozambique) beschäftigt sich mit städtischen landwirtschaftlichen Produktionssystemen und Möglichkeiten zur Verbesserung dieser Systeme. Das Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Ernährung und der Lebensmittelsicherheit von benachteiligten städtischen Bevölkerungsgruppen.

Um für mehr Hintergrundwissen zu sorgen, hat Dariusch Tabib-Elahi nun einen zwanzigminütigen (portugiesisch-sprachiger, englische Untertitel sind vorhanden) Film zum Projekt produziert, in dem vor allem lokale Produzenten zu Wort kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das SLE sucht vier erfahrene Teamleiter*innen für seine Auslandsstudienprojekte 2019

Für die Auslandsstudienprojekte 2019 sucht das SLE vier erfahrene Teamleiter*innen. Nähere Informationen zu den Ländern, Themen und Qualifikationen finden Sie in der Stellenausschreibung.

AEU Kurs in Brasilien

 

 

 

 

 

 

Kurs zu Aktions- und entscheidungsorientierte Untersuchungen in Brasilien findet positives Echo

„Diese Methode ist fast eine Revolution - und nicht nur für das Berufsleben; die Inhalte haben auch Auswirkungen auf das ganze private Leben“, schwärmt Leandro Fontoura, Professor an der der ländlichen Bundesstaatsuniversität von Rio de Janeiro (UFRRJ).

27 Professor*innen und Forscher*innen waren auf dem Campus der UFRRJ in Seropética zusammengekommen, um die Methode der Aktions- und entscheidungsorientierte Untersuchungen (AEU) kennen und umsetzen zu lernen. Im Rahmen des SLE-Beratungsprojekts "Hochschule trifft Wirtschaft für Nachhaltigkeit" (UNEES) bot Dr. Karin Fiege zusammen mit zwei Professoren aus Mosambik diesen Kurs zur anwendungsorientierten Forschung an.

  Einladung AP Abschlusspräsentation Seite 1

Öffentliche Präsentation der Ergebnisse der SLE-Auslandsprojekte 2018

Am 20. und 21. November 2018 findet die Präsentation der Ergebnisse der Auslandsprojekte des 56. Lehrgangs 2018 im Festsaal der Humboldt Graduate School statt.

 Flyer Veranstaltung 2 Seite 1

Fluchtursachen mindern - Herausforderungen, Aufgaben und Grenzen der Entwicklungspolitik?

Das SLE und der Verein der Freunde des SLE laden Sie und Euch herzlich ein zur Diskussion mit Vertreter*innen und Expert*innen für ihre Herkunftsregionen am 30. November 2018 von 15.00 bis 20.00 Uhr.

Einführungsvideo zu den APs 2017

Die Filme zu den Auslandsprojekten 2017 sind da!


Die Arbeiten dreier Auslandsprojekte 2017 (in Malawi, Kambodscha und Mosambik) wurden von Dariusch Tabib-Elahi filmisch zusammengefasst. Entstanden sind drei Kurzreportagen zu den APs in Malawi, Kambodscha und Mosambik.

 

DSC02129
© SLE

"Training of Trainers"-Kurs erfolgreich zu Ende gegangen

Vom 8. bis 19. Oktober haben wir die Freude gehabt, mit 11 Teilnehmer*innen aus 9 verschiedenen Ländern den SLE TRAINING-Kurs Training of Trainers (ToT) durchzuführen. Die langjährigen Erfahrungen von Gesa Grundmann, die sie in mehr als 25 Jahren in Asien, Lateinamerika und Deutschland sammelte, trugen zu einem intensiven Wissensaustausch mit den neugierigen Teilnehmer*innen bei. Hierbei wurden vor allem die Bereiche rund um Design, Planung, Organisation, Durchführung und Evaluierung von Trainings anhand von praktisch-orientiertem Training intensiv beleuchtet und angewendet.

 
SEWOH 2.0. Cover

 

  

 

 

SEWOH 2.0: Hunger und Armut beenden trotz Ressourcendegradierung und Landflucht

Mit den Sustainable Development Goals (SDG I und II) der Agenda 2030 sollen weltweit Hunger und Armut bis 2030 beendet werden! Auch die Deutsche  Entwicklungspolitik möchte hierzu beitragen.

Aber wie soll dies gelingen, wenn natürliche Ressourcen wie Wasser und Boden schwinden und die Menschen in die Städte abwandern bzw. die Fahrt über das Mittelmeer antreten?
Ist der globale Norden ein Vorbild für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft oder müssen vollkommen andere Politiken und Aktivitäten eingesetzt werden?
Mit welchen Herausforderungen ist die Landwirtschaft weltweit konfrontiert und welche erfolgversprechenden Ansätze und Lösungswege gibt es?

2 2 Saisonaler Kalender

© SLE,Mit der partizipativen Methode des Saisonalen Kalenders lässt sich herausfinden, zu welchen Jahreszeiten Aquafarming besonders arbeitsintensiv ist.

SLE-Projekt Sambia: Feldforschung von Kasama bis zum Lake Kariba

Sambias kommerzieller Aquakultur-Sektor ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Trotzdem übersteigt die Nachfrage nach Fisch im Land immer noch die Produktionskapazitäten. Über 45.000 Tonnen Fisch werden pro Jahr importiert. Die natürlichen Fischbestände sind durch Überfischung massiv bedroht und können das Angebotsdefizit nicht ausgleichen. Die Möglichkeiten für die Fischaufzucht in Aquakultur in Sambia sind hingegen vielfältig. Eine Vielzahl an Flüssen und Seen durchziehen das Land. Der Großteil der Produktion wird bisher durch industrielle Akteure abgedeckt, kleine Erzeuger konnten von der Entwicklung des kommerziellen Sektors kaum profitieren.

Von Mario Lootz.

Tropentag 2018 Bild 2

© SLE





SLE richtet Workshop aus auf dem Tropentag 2018 in Gent, Belgien

Am 16. September 2018 organisierte das SLE mit verschiedenen Partnern einen Workshop zum Thema Wissensaustausch zwischen Landwirten und Wissenschaftlern. Der Workshop wurde vom Climate-resilient investigation and innovation project (CRAIIP) in Indonesien initiiert. CRAIIP wird finanziert von Brot für die Welt. Die Projektpartner aus Indonesien Kustiwa Adinata (IPPHTI) und Tandu Ramba (Motivator Kondoran) präsentierten ihre Erfahrungen aus den von und für Kleinbauern durchgeführten Klimafeldlaboren auf Java und Sulawesi. Ulrike Bey und Tumainu Matutu von HORIZONT3000 sowie Anne Mette Lykke von der Universität Aarhus zeigten Beispiele aus Subsahara-Afrika. Mehr als 30 Teilnehmer*innen von verschiedenen Universitäten, der GIZ, dem International Potato Centre, ICRAF, Fibl Österreich und anderen Instituten diskutierten Wege, wie der Wissensaustausch zwischen Landwirtschaft, Wissenschaft und Politik so gestaltet werden kann, damit nachhaltiger Landbau im Hinblick auf den Klimawandel verbessert wird.

DRM I

SLE TRAINING Kurs: Disaster Risk Management (DRM)

Vom 10. bis 21. September haben Teilnehmer*Innen aus über 10 verschiedenen Ländern an dem SLE TRAINING Kurs: Disaster Risk Management (DRM) teilgenommen. Die Erfahrungen von Trainer Peter Rottach haben zu einem hochqualitativen Training beigetragen, das DRM-Elemente wie Risikobewertung, Risikokartierung mit GIS und verschiedene Mittel zur Katastrophenvorbeugung, -minderung und -resilienz abdeckt hat.

Save the date! Diskussion "Fluchtursachen mindern - Herausforderungen, Aufgaben und Grenzen der Entwicklungspolitik?"

Das SLE und der Verein der Freunde des SLE laden Sie und Euch herzlich ein zur Diskussion mit Vertreter*innen des BMZ, des DIE und mit Geflüchteten als Expert*innen für Ihre Herkunftsregionen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ok